Kath. Burschenverein Burgheim
Kath. Burschenverein Burgheim

Ein gewachsener Verein für Brauchtum und Tradition


Am 11. März 1900 wurde der Burschenverein in der damaligen Brauerei Lösch (heute: Raiffeisenbank, Marktplatz 19) gegründet.

Er nannte dich Burschenverein "Gemütlichkeit" Burgheim.

Gründungsmitglieder waren 20 junge Burschen unter der Obhut des Damaligen Kaplans Gütl.

Der 1. Vorstand Anton Kanzler reichte die Statuen beim Königlichen Bezirksamt in Neuburg ein.

Der Zweck des Vereins war "Die Pflege anständiger Geselligkeit und die geistige und sittliche Hebung der Mitglieder".

Am 9. September 1900 fand die Gründungsfeier unter großer Beteiligung der Bevölkerung statt.

Im Jahre 1904 begann die Tradition des Theaterspielens, die bis heute mit großem Erfolg beibehalten wird.

Am 6. Februar 1907 wurde der Verein in "Katholischer Burschenverein Burgheim" umbenannt, da die Vereine in den Nachbarorten die gleiche Bezeichnung führten.

Am 12. Juni 1910 fand im Beisein von zahlreichen Gastvereinen die Weihe der 1. Vereinsfahne durch den Präses, Herrn Parrer Spannagl, statt. 

Die Fahne fertigte die Firma Auer in München.

Während des ersten Weltkrieges ruhte das Vereinsleben, danach lebte die Vereinstätigkeit unter der Betreuung von Herrn Pfarrer Fischer wieder auf.

Bis zur Gründung des Turn- und Sportvereins im Jahre 1920 oblag es dem Burschenverein, sportliche Veranstalutungen auszurichten.

Die Turngeräte wurden am 19. März 1927 an den Sportverein verkauft.

Am 19. Juni 1925 konnte der Kath. Burschenverein sein 25-jähriges Gründungs-Jubiläum feiern, das Fest wurde wirklich in herrlicher Weise, von zika 65 Mitgliedern abgehalten; dazu waren auch zahlreiche Vereine aus Nah und Fern erschienen. 

Auch besaß der Burschenverein einige Zimmerstutzen, die mit Unterbrechungen bis 1952 regen Zuspruch im vereinsinternen Schießsport fanden.

Am 19. Juli 1925 fand unter reger Beteiligung der Öffentlichkeit die Feier des 25-jährigen Gründungsfest statt.

Am 1929 wurde die Gastwirtschaft "Brucklachner" zum Vereinslokal erklärt.

Während der Zeit des Dritten Reiches mußte die Vereinstätigkeit eingestellt werden. Ab 1934 wurde der Verein verboten und jeglichen Vereinsbesitz wurde beschlagnahmt.

Nach dreizehnjährigem Stillstand wurde der Verein am 20. Juli 1947 wieder neu belebt. Dies war unserem damaligen Präses, Herrn Pfarrer Georg Grillmeier, sowie unserem inzwischen verstorbenen Ehrenmitglied, Herrn Josef Häckl und einigen Kameraden zu verdanken.

Zuvor jedoch musste ein Antrag bei der damaligen Militärregierung eingebracht werden.

Da es sich um einen katholischen Verein handelte, wurde dem Antrag sofort stattgegeben.

Im Juni 1948 musste auch der Burschenverein die Währungsreform über sich ergehen lassen:

Aus 3.190,- Reichsmark auf dem Sparbuch wurden 207,35 DM und aus 233 Reichsmark auf dem laufenden Konto wurden 19,38 DM.

1948 wrde das Singspiel "Heimatliebe" aufgeführt, es wurde ein überwältigender Erfolg.

In den folgenden Jahre wurden immer wieder Theater- und Singspiele aufgeführt, die sehr großen Anklang bei der Bevölkerung fanden.

Am 1. und 2. Juli 1950 fand das 50-jährige Jubiläum mit Weihe der renovierten Fahne von 1910 statt. 

Vom 14. bis 17. August 1975 feierte der Verein sein 75-jähriges Gründungsfest mit einer weiteren Fahnenweihe. 

1. Vorstand und Initiator des Festes war Werner Böll. Diese Fahne wurde von der Taubstummenanstalt in Dillingen von Hand angefertigt; die Weihe der Fahne nahm der damalige Präses, Pfarrer Richard Tyroller, vor.

Mit Wirkung vom 1. März 2000 ist unser Verein im Vereinsregister beim Amtsgericht Neuburg eingetragen und trägt den Zusatz "e. V.".

Vom 16. bis 18. Juni 2000 feierte der Burschenverein sein 100-jähriges Gründungsjubiläum.

Hier finden Sie uns:

Kath. Burschenverein Burgheim
Lange Gasse 23
86666 Burgheim

info@kath-burschenverein-burgheim.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kath. Burschenverein Burgheim